UNTERRICHT

 
  zurück  
Kollegium des Thaer-Seminars:



Stundentafel der zweijährigen Fachschule Agrarwirtschaft
Schwerpunkt Betriebs- und Unternehmensführung
Unterrichtsfächer
Wochenstunden
Lehrkräfte
Berufsübergreifender Lernbereich
Deutsch/Kommunikation
Englisch/Kommunikation
Politik
Mitarbeiterführung/Berufs- und Arbeitspädagogik
Mitarbeiterführung/Berufs- und Arbeitspädagogik-Praxis
7
1
1
2
3

Frau Gerlach
Frau Galitz
Frau Gerlach
Frau Dr. Cantrup
Herr Gramm
Berufsbezogener Lernbereich - Agrarwirtschaftliche Fachaufgaben
Naturwissenschaft
Produktions- und Verfahrenstechnik
12

6
6
 

Frau Lezius, Frau Hohls
Frau Lezius, Frau Hohls, Herr Dr. Plieth
Berufsbezogener Lernbereich - Agrarwirtschaftliche Führungsaufgaben
Betriebswirtschaft
Unternehmensführung
Marketing
10/12

3
5
2
 

Frau Dickel / ???
Frau Dickel / ???
Frau Lezius
Insgesamt
30/32
 

Im Rahmen des Unterrichtes werden betriebliche Seminare und Übungen durchgeführt. Auf dem gemeinsamen Versuchsfeld von Albrecht-Thaer-Schule und Landwirtschaftskammer in Verbindung mit den Betrieben der Schüler wird die Anwendung von neuen Erkenntnissen und Verfahren in der praktischen Leitung landwirtschaftlicher Unternehmen geübt. Spezialisierte Fachlehrer erteilen den Unterricht.

Unterrichtsinhalte

Betriebswirtschaft/Unternehmensführung
  • Beurteilung der ökonomischen Situation eines landwirtschaftlichen Unternehmens, insbesondere von Rentabilität, Stabilität und Liquidität
  • Rentabilitätsanalyse der Betriebszweige im landwirtschaftlichen Unternehmen mit Hilfe der Betriebszweigabrechnung
  • Analyse und Auswertung der Arbeitsorganisation am Beispiel von Schülerbetrieben
  • Vertikaler und horizontaler Vergleich von Arbeits- und Verfahrenskosten
  • Planungs- und Entscheidungsvorbereitung durch Kalkulations- und Voranschlagstechniken unter Beachtung ökonomischer Gegebenheiten und Entwicklungen
  • Entwicklung von Finanzierungsalternativen für Investitionsentscheidungen im landwirtschaftlichen Unternehmen
Marketing
  • Analyse von Markt- und Wettbewerbsverhältnissen
  • Erstellen von Marketingzielen auf der Basis von Umwelt- und Unternehmensanalysen
  • Entwicklung von Marketing-Konzeptionen und Strategien
  • Analyse und Beurteilung von Sicherungssystemen· Entwicklung und Überprüfung eines Marketing-Mix an Hand von Fallbeispielen
  • Erfassen von Förderungsmöglichkeiten im Hinblick auf Marketingmaßnahmen auf nationaler und europäischer Ebene aus betrieblicher Sicht
Mitarbeiterführung/Berufs- und Arbeitspädagogik
  • Bildung als Grundlage beruflichen Erfolges - Das Lernen lernen und lehren
  • Führungsverhalten als Grundlage des betrieblichen Erfolges
  • Unterschiede von Erwachsene und Jugendlichen - Entwicklung von Sozialkompetenz
  • Methodenkompetenz des Ausbilders als Grundlage für erfolgreiche Ausbildung und effektiven Arbeitseinsatz - Planung der Ausbildung
  • Erwerb von Schlüsselqualifikationen bei Auszubildenden und Mitarbeitern - Entwicklung von Selbstreflektion
  • Rechte und Pflichten in der Berufsbildung - Ausbildung oder Ausbeutung? - Grundsätze des Arbeitsrechtes - Abschluss von Arbeits- und Ausbildungsverträgen - Beurteilen von Leistungen und Erstellen von Zeugnissen
Politik
    Landwirtschaftliche Betriebsleiter sind als "Bürger und Bauern" wichtiger Teil der sie umgebenden Gesellschaft und zugleich in die europäische und globale Ökonomie eingebunden. Es gilt zunächst einen reflektierten Standpunkt in der Gesellschaft einzunehmen um davon ausgehend Entwicklungen vor allem in der Landwirtschafts- und Sozialpolitik kennen und beurteilen zu lernen. Dabei liegt ein besonderes Augenmerk auf der europäischen Entscheidungsebene. Daneben werden jeweils aktuelle tagespolitische Entwicklungen zeitnah aufgegriffen und auf ihren Erkenntniswert für "Bürger und Bauern" hin untersucht, wodurch auch ein kritischer Blick auf die Funktion der Medien als "Vierte Gewalt" entsteht.
Naturwissenschaft/Produktions-und Verfahrenstechnik Pflanzenproduktion
  • Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit anhand ausgewählter Beispiele
  • Strategien zur Abwehr von Viren und Virusvektoren unter besonderer Berücksichtigung des Einsatzes von Insektiziden
  • N-Düngungssysteme im Einklang mit der Düngeverordnung und unter Berücksichtigung des Einsatzes wirtschaftseigener Dünger
  • Grunddüngung mit P, K, Mg und Kalkung auf Basis der Kammerempfehlungen und ihre Auswirkung auf die Versorgung von Boden und Pflanze
  • Standortangepasste Produktion qualitativ hochwertigen Grundfutters
  • Strategien zur Bekämpfung von Pilzkrankheiten in Marktfruchtbeständen unter besonderer Berücksichtigung eines wirtschaftlichen Fungizideinsatzes
  • Pflanzenschutzstrategien zur Bekämpfung von Zystennematoden in intensiven Hackfruchtbetrieben
  • Erzeugung hochwertiger Lagerware in intensiven Kartoffelbaubetrieben
Naturwissenschaft/Produktions-und Verfahrenstechnik Tierproduktion
Schwerpunkt Rind
  • Anwendung ernährungsphysiologischer Grundlagen bei der Fütterung
  • Analysen und Optimierungen von Milchviehrationen
  • Strategien zur Versorgung von Hochleistungstieren
  • Vitalisierung zur Absicherung von Gesundheit und Leistung
  • Erkennen der Fruchtbarkeitsprobleme, Analysen und Auswertungen von Betriebsdaten und Strategien zur Optimierung
  • Einführung in die quantitative Genetik
  • Chancen, Perspektiven und Risiken der züchterischen Aktivitäten
Schwerpunkt Schwein
  • Anwendung ernährungsphysiologischer Grundlagen bei der Fütterung
  • Leistungsorientierte Rationsgestaltung, Analyse und Optimierung (Sauen, Ferkel, Mastschweine)
  • Auswertungen der betriebseigenen Futterrationen
  • Gesundheitsstatus, Impfprogramme, Hygienekonzepte
  • Angewandte Fortpflanzungsbiologie, Biotechnologie - Möglichkeiten und Grenzen
  • Züchtung - Verfahren zur Vermehrung der Homo-und Heterozygotie
  • Hybridzucht, Vergleich der verschiedenen Herkünfte (Warentest)
  • Darstellung von Produktionsverfahren in der Geflügelhaltung, Chancen und Risiken
 
Deutsch/Kommunikation
    Ihr schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen ist Ihre "Visitenkarte" sowie die Ihres Betriebes! Angesichts dessen widmet sich der Deutschunterricht in der zweijährigen Fachschule der beruflichen Ausdruckskompetenz mit all ihren Facetten: vom überzeugenden Argumentieren über das Erfassen und Erstellen von Sach- und Fachtexten bis zum Gestalten von Powerpoint-Präsentationen. Der Unterricht ist mit den beruflichen Fächern eng vernetzt und orientiert sich an Ihren Vorkenntnissen mit dem Ziel, diese zu optimieren.

 
 
  zurück